Energiegewinnung in neuen Sphären

Solarballons: effizient und platzsparend.

Die Green Economy steht nicht nur für das Prinzip, umweltfreundlich zu wirtschaften. Sie ist vielmehr ein profitabler Wirtschaftszweig, der sich durch nachhaltiges Handeln und einen schonenden Umgang mit endlichen Ressourcen auszeichnet. Mit dem Ziel, die Umwelt weniger zu belasten, zieht die Green Economy daher immer mehr Gründer an.

170.000 Personen, um genau zu sein, waren es alleine zwischen 2006 und 2013 in Deutschland, die ein Unternehmen in der Green Economy gründeten. 1,1 Millionen Arbeitsplätze können „grüne Gründer“ in Deutschland zudem schaffen. Das zeigt: Die Green Economy ist weit mehr als nur eine Alternative zur „normalen“ Wirtschaft – sie ist eine ernstzunehmende Konkurrenz.

Solarballons – Energiegewinnung in 20 Kilometern Höhe

Zudem zeigt sie mit neuen Projekten und Ideen, welche Möglichkeiten sich in Sachen Energiegewinnung erschließen lassen. Dabei stößt die Green Economy im wahrsten Sinne des Wortes in neue Sphären vor, schließlich ist ihr aktuelles, durchaus ambitioniertes Ziel, Sonnenenergie über den Wolken zu gewinnen.

An sich ist diese Idee nicht einmal neu. Vielmehr ist es die Durchführung, die nun für Aufsehen sorgen könnte. Denn französische und japanische Forscher planen, die Theorie in die Praxis umzusetzen und einen Prototypen zu bauen. Dieser würde dann in Form eines Solarballons zwischen sechs und 20 Kilometern Höhe schweben. Mehrere dieser Ballons bilden dann sogenannte Solarfarmen.

Mehr Platz und mehr Energie

Die Vorteile sind dabei sehr pragmatisch. Es gibt in dieser Höhe zunächst kein so offensichtliches Platzproblem wie auf der Erde, die Sonneneinstrahlung ist um einiges höher – laut diverser Forscher bis zu fünfmal so hoch wie am Boden – und es gibt über den Wolken ohnehin keinen Schatten, weshalb diese Art der Energiegewinnung sich durch ihre Effizienz auszeichnet.

Auch die Funktionsweise der Solarballons ist nicht allzu kompliziert. Eine Solarfolie an der Außenhülle soll im Zusammenspiel mit Wasserstoffbrennstoffzellen, Wasserstoff beziehungsweise Wasser, und dem Sauerstoff aus der Luft in der Lage sein, auch über Nacht Energie gewinnen zu können.

Herausforderung Energietransport

Dennoch bleiben auch hier noch einige Aspekte, die vor der Marktreife dieser Technik geklärt werden müssen. So ist die Speicherung des Stroms ein Problem: Geplant ist ein Kabel, das bis zur Erde reicht, das jedoch mit dem Flugverkehr, der damit nicht beeinträchtigt werden darf, zu vereinbaren, scheint eine große Herausforderung zu sein. Ebenso schwierig könnte es werden, den Strom ohne große Verluste zu befördern.

Es bleibt also noch eine Menge Arbeit für die Forscher, ehe es so weit ist, dass Strom über den Wolken produziert werden kann.

Quellen:

Neuste Artikel