Arbeiten mit Atlassian (1/10) – Bloggen in Confluence

Mehr als nur ein Text.

Texte und Artikel schreiben ist kreative Arbeit, die jeder Autor unterschiedlich angeht. Von „einfach drauf los“-schreiben bis hin zu einer festen Struktur erstellen, bevor der finale Text geschrieben wird, ist alles möglich. Doch es gibt kein Patentrezept für einen guten Blog. Was aber definitiv dazu gehört, ist ein einheitliches Layout: „Wie lang darf ein Text sein?“, „wann gibt es Seitenumbrüche?“ „wie werden Keywords eingebaut?“ – es gibt tatsächlich etliche Fragen, die beantwortet werden müssen, bevor ein Blog veröffentlicht wird.  Was für den einen oder anderen Schreiber aufwändig sein mag, ist jedoch Grundvoraussetzung, denn nichts stört einen Leser mehr, als Unübersichtlichkeit beim Lesen und das kann schnell dazu führen, dass eine Seite wieder geschlossen wird. Aus diesem Grund hat Atlassian einige Funktionen in Confluence eingebaut, die das einfache Bloggen ermöglichen.

Was bietet Confluence für Blogs?

  • „Startseite“ einrichten: Ein Startbildschirm, der jedem Blogger erscheint, sobald er anfängt einen Artikel zu schreiben
  • Templates kreieren: Templates können erstellt werden, welche dann als Standardlayout in jedem Blog stehen. Das sichert Konstanz und Einheitlichkeit in allen Blogs
  • Feedback: Zu jedem Blog kann Feedback gegeben werden. Sei es ein einfaches Lob unter dem Blog oder Kritikpunkte – jeder, der mit im Team arbeitet, kann helfen, einen Blog zu verbessern

Was hat das für Folgen?

  • Der Blogger erhält durch das Template und den Startschirm einen Überblick darüber, was er alles beachten muss, wenn er einen Blog in Confluence schreibt
  • Es verhindert, dass der Blogger bei einem Mitarbeiter nachfragen muss, was denn alles in den Blog gehört und welchen Aufbau dieser hat
  • Direktes Feedback während dem Anfertigen eines Blogs führt zu einem schnelleren Prozess
  • Gewonnene Zeit kann genutzt werden, Blogs noch besser zu machen

Wenn Sie noch mehr über Confluence oder weitere Atlassian-Produkte erfahren möchten, dann klicken Sie hier.

Zu Teil 2: Einen Release-Plan in Jira erstellen

Neuste Artikel